Direkt aus Athen (II): 12. EGB/ETUC Kongress, Wahlen und mehr

12. EGB-Kongress in Athen, 3. und 4. Tag. Aur der Tagesordnung u.a. Wahlen. Die neue EGB-Spitze wird gewählt. Inhaltlich interessant: der EGB zum Klimaschutz, und Gäste aus Nordafrika sind hier – GewerkschafterInnen aus Tunesien und Ägypten. Ein paar kurze Eindrücke von Lisa Langbein, UG-Vorsitzende und Mitglied des ÖGB-Vorstandes, mit dem ÖGB als Delegierte in Athen.

EGB-Kongress, 3. Tag, Fortsetzung: Mittwoch, 18.05.2011, 13:40 Uhr

Leider kenne ich das „Vorkrisen-Athen“ zu wenig, um jetzt behaupten zu können, dass vor der Krise alles anders gewesen wäre und sich mit der Krise alles grundlegend verändert hätte. Dass die Krise und ihre Auswirkungen allerdings überall präsent sind, ist klar erkenn- und erlebbar: die Polizeipräsenz in der Stadt ist enorm, überall. Und was auch immer offensichtlicher bzw. immer öffentlicher wird – die Armut. Alle geschätzten drei Minuten kommt ein Strassenhändler, der dir irgendwas verkaufen will. Geschätzte alle hundert Meter ein/e Bettlerin. Das Leben in Athen ist teuer. Seit Herbst sind die Zigarettenpreise um mindestens 20 % gestiegen, ein Restaurantbesuch kommt ziemlich teuer, die Getränkepreise habens in sich. Ob das vor der Krise auch schon so war?

Die Gewerkschaften – in Griechenland, wie auch in Europe – sinde jedenfalls enorm unter Druck gekommen und stehen vor neuen, großen Herausforderungen. Interessanterweise hier auch ein Thema für die Gewerkschaften: der Klimawandel, in Österreich in den Gewerkschaften vor allem ein „Steckenpferd“ der UG. Hier für den ganze EGB und das ist bemerkenswert. Heute wurde das Kapitel zum Klimawandel und zum Umstieg in Richtung „grüne“ Industriezukunft, also ökologischer Umbau unseres Industriesystems bzw. der Energieversorgung beschlossen. Die Diskussion rund um dieses Kapitel war auch von Kritik von besonders betroffenen Ländern geprägt: polnische Gewerkschaftsdelegierte wiesen etwa darauf hin, dass der ökologische Umbau in der stark von Kohle geprägten Industire Polens rund 160.000 Arbeitsplätze kosten würde. Dennoch war der Beschluss für dieses Kapitel einstimmig. Wie ernst es um die Situation unseres Klimas und unserer Umwelt bestellt ist, ist hier dann offensichtlich doch allen bewusst. Und das es einen radikalen, grundlegenden Umbau unseres nicht auf Umwelt- und Ressoucenschonung ausgerichteten Produktionssystems braucht.

18.00 Uhr:

Wahlen. Die alte EGB-Spitze tritt ab, eine neue wird gewählt. Der neue EGB/ETUC-Präsident ist Spanier, heisst Ignacio Fernández Toxo, einen Namen den frau/mann sich merken wird müssen. Die neue Generalsekretärin ist die Französein Bernadette Segol . Verabschiedet, also beschlossen wurde, auch der „action-plan“ für die nächsten Jahre. Einstimmig, wie alles hier..

ETUC-Kongress, 4. Tag, es geht dem Ende zu: Donnerstag, 19.05.2011 09:47

Die Debatten werden immer wieder durch Podiumsdiskussionen unterbrochen. Gestern waren GewerkschafterInnen aus Ägypten und Tunesien anwesend. Eine Frage: Wie glaubwürdig denn die EU in der nordafrikanischen Region denn noch sei. Antwort: überhaupt nicht mehr, so die GewerkschafterInnen. Weitere Frage: Wie die internationale Gewerkschaftsbewegung helfen und unterstützen könnte. Hier ist jede Hilfe recht und auch notwendig. Besonders in Ägypten müssten gewerkschaftliche Strukturen vollkommen neu aufgebaut werden. Unter dem Mubarak herrschte quasi Pflichtmitgliedschaft zu den „Staatsgewerkschaften“ – also regimetreuen Organisationen. Nun gelte es neu. glaubwürdige Gewerkschaften zu gründen.

Linktipp: Die offizielle Website zum 12. EGB-Kongress, mit Programm, Live- und Photostream.

Die Website des ÖGB-Büros in Brüssel mit aktuellen EU-Infos aus ArbeitnehmerInnensicht.

Dein Kommentar: