Arbeitsgruppe Gesundheit, Soziales und Pflege der UG: Unterstützungserklärung für die „Offensive Gesundheit“

„Wer eine Branche attraktivieren will, muss Gehälter erhöhen UND Arbeitsbedingungen verbessern Wer den Personalnotstand von morgen bekämpfen will, muss die Beschäftigten von heute wertschätzen und jetzt handeln.“ Diese Forderung der „Offensive Gesundheit“, einem Zusammenschluss von Arbeiterkammer, Gewerkschaft und Ärztekammer können wir uns als Arbeitsgruppe Gesundheit, Soziales und Pflege nur anschließen. Es braucht dringend strukturelle Reformen […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: ArbeitsKlima, Arbeitsmarkt, Gesundheit, Gesundheit, Soziales, Pflege - Neu denken, Pflege, Soziale Arbeit, Soziale Arbeit, Sozialwirtschaft


Unabhängige GewerkschafterInnen fordern nachhaltige Aufwertung des gesamten Pflegebereichs

Wir, die Arbeitsgruppe Gesundheit, Soziales, Pflege (GeSoPfle), der Unabhängigen GewerkschafterInnen, begrüßen die Überlegungen, die aus der Impflotterie übrig gebliebene Milliarde für den Pflegebereich zu verwenden. Eine einmalige Investition löst aber bei weitem nicht die aktuellen Probleme und ist nicht einmal des berühmten Tropfens auf den heißen Stein würdig. Strukturelle Reformen des gesamten Gesundheits- und Sozialbereiches sind dringend nötig.

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitszeitverkürzung, Gesundheit, Soziales, Pflege - Neu denken, Pflege, Soziale Arbeit, Soziale Arbeit


Wartezeit für Arbeitslosengeld – neuester Vorschlag von Kocher ist inhuman und abzulehnen!

Arbeitsminister Martin Kocher möchte erwerbsarbeitslos geworden Menschen die ersten zwei Wochen das Arbeitslosengeld streichen. Das betrifft rund 500.000 Beschäftigte jährlich und bedeutet einen Einkommensverlust von über 200 Millionen Euro. Dabei ist das Arbeitslosengeld ist eine Versicherungsleistung, die den Menschen zusteht. Dieser Vorschlag ist inhuman und abzulehnen!

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitsmarkt, Arbeitszeitverkürzung, Löhne/Gehälter, Verteilungsgerechtigkeit


Die Alternative 2021/4

Die Ausgabe Nummer 2021/4 der Alternative ist da!

Schwerpunkt der Nummer 2021/4 ist die Klimakrise und Möglichkeiten zum Handeln. Wird Vernunft helfen? Wird eine ökosoziale Steuerreform helfen? Die Bedeutung von Wachstum, Nachhaltigkeit, wissenschaftlichen Fakten und mehr für den Umgang mit dem Klimawandel heute und in Zukunft. Unser geschätzter MUCH in der Mitte der Zeitschrift fehlt natürlich auch nicht. Ein Beitrag von Lioba Kasper zu push-back und die Betrachtung des von Community Nursing in Europa und eventuelle Impulse für die österreichische Pflegereform.

Zum Artikel ...

Gepostet in: facts & figures, Zeitschrift


Offener Sonntag als Ausnahme?

Sonntagsöffnung am 19. Dezember. Einige der Argumente der Sozialpartner sind nachvollziehbar. Die Gefahr bleibt bestehen.

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitszeiten


Verlängerung der Sonderbetreuungszeit: Unsicherheit der Eltern bleibt

Die Sonderbetreuungszeit nicht zu verlängern, weil kein Bedarf daran mehr besteht, war an Zynismus nicht zu überbieten. Nicht nur, dass der immer schon sehr eingeschränkte Anspruch auf Sonderbetreuungszeit bei Kindergärten oder Schulschließungen ohne Betreuung des Kindes bzw. bei Absonderung von pflegebedürftigen Angehörigen mit Ende Juli ausgelaufen ist, ist es derzeit auch nicht möglich eine einvernehmlich […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitsrecht, Urlaub


Gute Arbeitsmarktpolitik braucht etwas anderes!

AMS-Chef Kopf tritt dafür ein, die Möglichkeit des Zuverdienstes bis zur Geringfügigkeit im Arbeitslosengeldbezug zu streichen. Er hätte lange darüber nachgedacht, wäre aber jetzt zu dem Schluss gekommen, dass diese Maßnahme sinnvoll ist. Diese würde die Menschen wieder mehr in Beschäftigung bringen. Der Wirtschaftsbund unterstützt diese Forderung mit folgenden Worten: „Es kann nicht sein, dass […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitslosigkeit, Arbeitsmarkt


Video: Schau auf dich, schau auf mich, schau auf Dunja! Eine Awareness-Kampagne der AUGE/UG

Dunja arbeitet als Reinigungskraft in einem Krankenhaus. Angestellt ist sie aber bei einer Leiharbeitsfirma. Ihre Arbeitsbedingungen sind äußerst prekär und geprägt von niedrigen Löhnen, Angst vor Jobverlust und schlechter betrieblicher Vertretung. Sie fühlt sich nicht als Teil des Krankenhauspersonals.

Wir unterstützen daher die Forderungen der Leiharbeiter*innen:
Höhere Löhne!
Reinigungskräfte in den Betrieb eingliedern!
Keine Finanzierung von Leiharbeit durch die öffentliche Hand!

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitsrecht, Arbeitszeitverkürzung, Löhne/Gehälter