Eingereicht und online: Unsere BürgerInneninitiative für Arbeitszeitverkürzung

Ein Filmbericht von Renate Sassmann.

Am 24. Juni haben wir unsere BürgerInneninitiative für Arbeitszeitverkürzung – 7-Stunden-Normalarbeitstag und Überstundenverteuerung – eingereicht und rund 1.200 Untersstützungserklärungen der Nationalratspräsidentin Maga. Barbara Prammer überreicht. Die BürgerInneniniative ist bereits auf der Parlamentswebsite und kann online unterstützt werden. Renate Sassmann hat uns zur  Pressekonferenz  und  ins Parlament begleitet. In zwei Kurzfilmen hat sie uns gemeinsam mit einer Radio-ARABELLA-Journalistin gefragt, warum es Arbeitszeitverkürzung braucht, warum wir eine parlamentarische BürgerInneniniative gestartet haben und wie es denn  nun mit der parlamentarischen Behandlung so weitergeht. Wir empfehlen: „Schauen sie sich das an!“

.

Warum braucht es Arbeitszeitverkürzung? Warum eine parlamentarische BürgerInneninitiative?

 

httpv://www.youtube.com/watch?v=Hmx_bwcFKxY

.

Wie geht’s jetzt weiter?

 

httpv://www.youtube.com/watch?v=08og_iSfVzk

.

Mehr Infos zu unserer BürgerInneninitiative, die Unterlagen zur Pressekonferenz auf unserem BLOG Arbeitszeitverkürzung. Vorraussichtlich  ab Freitag kann die BürgerInneniniative auf der website der Parlaments online unterzeichnet werden.

2 Kommentare

  1. 35 Stunden Woche, das wurde bereits in den 80er Jahren gefordert. Die Initiative Zivilgesellschaft fordert schon seit Jahren 25 Stunden die Woche und attac hat neuerdings sich auf 20 Stunden die Woche eingeschworen.

    Aktuelle gibt es eine vom Grazer Arbeitslosenverein AMSEL initiierte Plattform, die 30 Stunden fordert (was wir als Zwischenschritt natürlich auch unterstützen)

    https://www.30stunden.at

Dein Kommentar: