Gewählt: Die Liste der AUGE/UG zur Wiener AK-Wahl

Am 10. November hat die Landesversammlung der AUGE/UG – Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen ihre Liste für die Wiener AK-Wahlen gewählt.

Die AK-Wahlen in Wien finden von 22. März bis 2. April 2019 statt. Es ist eine breit aufgestellte Liste von langjährigen AK-RätInnen und NeueinsteigerInnen geworden. Für die AUGE/UG kandidieren erfahrene BetriebsrätInnen, engagierte GewerkschafterInnen, ExpertInnen und AktivistInnen aus NGOs und zivilgesellschaftlichen Initiativen. Und: Es gibt auch einige prominente ÜberraschungskandidatInnen. Sowohl auf vorderen, als auch auf hinteren Listenplätzen. Die AK-Wahlen 2019 können kommen …

Die AUGE/UG KandidatInnen zur Arbeiterkammerwahl 2019 in Wien:

Platz 1 und und damit Spitzenkandidatin der Wiener AUGE/UG ist – wie schon die AK-Wahlen zuvor – Klaudia Paiha, langjährige und erfahrene Kammerrätin, Fraktionsvorsitzende und und unsere Vertreterin im AK-Vorstand. Die gelernte Tischlerin ist ÖGB-Angestellte und Bundessekretärin der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB. Sie ist Mitglied des GPA-djp Bundesvorstands und ist ehrenamtlich in der Frauenarmutskonferenz und in der Flüchtlingsbetreuung aktiv. Für sie gilt: Voller Einsatz für die Interessen benachteiligter Gruppen. „In der AK will ich Stachel im Fleisch sein und radikalere gesellschafts- und sozialpolitische Ansätze als jene der SozialdemokratInnen aufzeigen und wieder denkbar machen!“

.

Auf Platz 2 wurde Fritz Schiller, Betriebsratsvorsitzender bei der Raiffeisen Kapitalanlage GmbH, gelernter Industriekaufmann und Ökonom gewählt. Fritz ist auch unser Vertreter in der BAK – der Bundesarbeitskammer, ist im Bundesvorstand der GPA-djp und im Vorstand der WGKK. Fritz ist für uns in der AK Experte in Fragen der Finanz-, Verteilungs-  und Wirtschaftspolitik und hat sein Doktorratsstudium mit einer Dissertation zur Lohnpolitik in Österreich abgeschlossen. Die aktuelle „Krankenkassenreform“ der Bundesregierung hat ihn zuletzt zum engagierten Kämpfer für die Selbstverwaltung der Sozialversicherung gemacht.

.

Auf Listenplatz 3 kandidiert für die AUGE/UG Viktoria Spielmann, Angestellte im AMS und Aktivistin der Unabhängigen GewerkschafterInnen vor Ort. Für Viktoria ist Interessenvertretung keine Neuland: Sie war ÖH-Vorsitzende und Mitinitiatorin des Frauen*Volksbegehrens. Ihre Themenschwerpunkte sind daher insbesondere Arbeitsmarkt- und Frauenpolitik. Als linke Feministin und GewerkschafterIn die nach ihrer ÖH-Zeit zur AUGE/UG gestoßen ist, sind ihr Antidiskriminierung und Antirassismus, eine aktive Gleichstellungspolitik, sowie der Kampf gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft aber auch unter den ArbeitnehmerInnen besondere Anliegen.

.

Listenplatz  4 wird von einem altbekannten Neuling besetzt: Karl Öllinger, ehemaliger Grün-Abgeordneter, über Partei- und Fraktionsgrenzen anerkannter Sozial- und Sozialversicherungsexperte und engagierter Kämpfer gegen rechte Umtriebe kehrt „back to the roots“ und verstärkt auf seinem Wunschlistenplatz das AUGE/UG-Team. Karl war ja vor seiner Parlamentskarriere Arbeiterkammerrat für die GE – die Gewerkschaftliche Einheit, die Vorläuferorganisation der AUGE/UG. Seine Beweggründe für die erneute Kandidatur: „Ich will nicht zuschauen, wie die schwarzblaue Bundesregierung systematisch den Sozialstaat abbaut und – auch das werden sie sicher noch versuchen – die Arbeiterkammer (AK) aushungert.“

.

Auf Listenplatz 5 wurde Vera Koller – ein Neuzugang gewählt. Vera ist Juristin und Arbeitsrechtsexpertin in der GPA-djp. Ihre Schwerpunkte liegen entsprechend im Arbeitsrecht – das sie modernisieren will um insbesondere atypisch und prekär Beschäftigte besser abzusichern – und in der Arbeitsverfassung: Die Mitbestimmungsrechte von Belegschaft und BetriebsrätInnen sollen ausgeweitet werden um mehr Demokratie in den Betrieben zu ermöglichen. Vera ist neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit Trainerin und Mediatorin und berät Betriebsratskörperschaften. Sie weiß daher bestens, wo es in den Betrieben „unter den Nägeln“ brennt.

.

Listenplatz 6,  ging an Lukas Wurz, langjähriger AK-Rat, eh. Sozialreferent und Betriebsrat im Grünen Klub, beschäftigt in der WGKK. Er ist fraktionsübergreifend anerkannter Experte in Sachen Sozialversicherungen und Sozialpolitik und ist Redakteur der politischen Recherche- und Internetplattform „reflektive“.  In die AK-Arbeit wird sich Lukas weiterhin mit seiner Expertise zu sozialpolitischen Themen einbringen aber auch – wie bisher – als scharfzüngiger Redner und Kämpfer gegen Rechtsextremismus und Sozialabbau. Wir freuen uns, das Lukas wieder mit im Team ist!

.

Auf Listenplatz 7 kandidiert Marion Polaschek, stv. Betriebsratsvorsitzende für das allgemeine Personal an der Universität Wien – der größten Hochschule Österreichs, einer der größten Arbeitgeber in Wien! Marion Polaschek kommt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst  – unser Schwesterorganisation in der GöD- und kandidiert erstmals zur AK-Wahl. Die IT-Analytikerin und Biologin will sich v.a. für Einkommensgerechtigkeit und die bessere Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf einsetzen und kennt natürlich auch bestens die Probleme der Beschäftigten an den Universitäten und der Universitäten selbst.

.

Auf Platz 8 kandidiert Mesut Kimsesiz. Der streitbare Betriebsrat bei Rheinmetall-MAN, der schon einmal gegen drohende Kündigungen in den Hungerstreik getreten ist  – kandidiert wieder zur AK-Wahl. Der gelernte Schweißer und  Kämpfer für soziale Gerechtigkeit und gegen autoritäre Entwicklungen will sich auch weiterhin vor allem für die Rechte von MigrantInnen und Jugendlichen in der Arbeitswelt einsetzen.

.

Auf Listenplatz 9 geht Sonja Müllner in die Wahl. Sonja ist Betriebsratsvorsitzende bei den Pflege- und Betreuungsdiensten des FSW und vertritt ihre KollegInnen auch im Zentral-Betriebsrats. Sonja kommt aus der KIV/UG – der Konsequenten Interessenvertretung, der Schwesterorganisation der AUGE/UG in der Gewerkschaft younion. Sonja war bereits in der letzten Funktionsperiode AK-Rätin und will sich auch in den nächsten Jahren für die Anliegen der Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe stark machen.

.

Auf Listenplatz 10 tritt Jens Karg an. Er ist ein Neuling auf unserer AK-Liste, war allerdings schon Betriebsrat und ist auch schon länger AUGE/UG Aktivist. Mit Jens wird eine Experte für Freihandel, Landwirtschaft, Lebensmittel und Umwelt in die AK einziehen, der seit Jahrzehnten in Umwelt-NGOs aktiv ist. Jens steht für die Verknüpfung der sozialen und der ökologischen Frage und wird in der nächsten AK-Vollversammlung als gewählter AK-Rat und NGO-Vertreter lautstark und überzeugend ökologische Positionen seitens der AK einfordern.

.

Auf Platz 11 der AK-Liste der AUGE/UG kandidiert Uschi Eisenmenger-Klug. Sie ist Betriebsratsvorsitzende im Wien Museum und kommt aus der KIV/UG – den Unabhängigen GewerkschafterInnen bei den Gemeindebediensteten. Als Beschäftigte eines Museums und als Stadtarchäologin kennt sie nicht nur die Problemlagen prekär und atypisch Beschäftigter bestens, sondern auch die Situation ständig die Finanzierung geistes- und kulturwissenschaftlicher sowie historischer Forschungsarbeit rechtfertigen zu müssen. Entsprechend will sie sich auch für die Beschäftigten im Kultur- und Forschungsbereich stark machen und deren Probleme stärker ins Bewusstsein der AK rücken.

.

Auf Listenplatz 12 geht eine „alter Hase“, nämlich Herbert Orsolits ins Rennen um AK-Mandate. Herbert ist bereits seit vielen Jahren für die Unabhängigen GewerkschafterInnen in der AK und im ÖGB aktiv. Als Eisenbahner kommt er aus der Gewerkschaft vida, war Betriebsrat in der ÖBB und ist Bundessekretär der UG in der vida. Er ist der „Chefkontrollor“ der UG. Für die Unabhängigen sitzt er in der Bundeskontrolle des ÖGB, der Gewerkschaft vida und war auch mehrere Jahre in der Kontrolle der AK Wien. Darin erschöpfen sich Herberts Aktivitäten allerdings noch lange nicht: Klar, dass ihm der Ausbau der Öffis, der Bahn und der Einsatz für PendlerInnen ein Anliegen ist.

.

Auf Listenplatz 13 kandidiert Flora Eder, die in der Kommunikation des „neunerhauses“ arbeitet einem Verein zur Hilfe und Unterstützung obdachloser Menschen und dort auch schon Betriebsrätin war. Sie ist bereits AK-Rätin und will sich auch in Zukunft insbesondere den Themen Wohn-, Sozial- und Gesundheitspolitik in Wien auseinandersetzen, Bereiche mit denen sie und das „neunerhaus“ tagtäglich konfrontiert sind. Auch sie kommt ursprünglich aus der studentischen Interessensvertretung und ist schließlich bei der AUGE/UG gelandet.

.

Auf Listenplatz 14 wird Walter Braunsteiner in die AK-Wahlen gehen. Der Softwareentwickler ist stv. Betriebsratsvorsitzender der IT der Generali Versicherung und sitzt auch in der Konzernvertretung der Generali Gruppe. Er rückte in der aktuellen Funktionsperiode ins ArbeitnehmerInnenparlament nach und ist auch Laienrichter am Arbeits- und Sozialgericht Wien. Für ihn stehen Fragen der sozialen Gerechtigkeit und der Mitbestimmung in der Arbeitswelt im Mittelpunkt. Er will Steuerprivilegien für Reiche und Konzerne abbauen, weil Steuern die Basis für ein funktionierendes Bildungs- und Sozialsystem sind.

.

Margit Hahn kandidiert auf den 15. Platz für das ArbeitnehmerInnenparlament. Margit ist Betriebsratsvorsitzende  in der UniCredit Services und auch Mitglied des Betriebsrats der Bank Austria. Seit inzwischen 15 Jahren als Betriebsrätin aktiv, hat sie sich diesmal auch dazu entschlossen etwas weiter vorne auf der AUGE/UG-Liste zu kandidieren. Ihre wesentlichen Anliegen sind Datenschutz und ArbeitnehmerInnenschutz. Neben ihre Betriebsratstätigkeit vertritt Margit die AUGE/UG in Gremien der GPA-djp, sie ist Laienrichterin am Arbeits- und Sozialgericht und sitzt im Vorstand der  IG Autorinnen und Autoren.

.

Mit Heimo Eberhard auf Platz 16 haben wir auch einen Telekom-Personalvertreter auf unserer AUGE/UG-Liste. Heimo kommt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen in der GPF. In der Telekom setzt er sich vor allem für die Übernahme von LeiharbeiterInnen, für mehr Demokratie im Betrieb und für eine Arbeitszeitverkürzung ein. Er ist Laienrichter am Arbeits- und Sozialgericht.

.

Auf Listenplatz 17 wurde Cecile Undreiner von der AUGE/UG-Wahlversammlung gewählt. Sie arbeitet an der Wirtschaftsuniversität Wien und ist dort stv. Betriebsratsvorsitzende (allgemeines Personal). Derzeit absolviert sie die BetriebsrätInnenakademie der AK Wien, in Zukunft wird sie das AUGE/UG-Team im Wiener ArbeitnehmerInnenparlament verstärken. Ihre Themen: Internationale Solidarität, Migration, Verteilungsgerechtigkeit, Armutsbekämpfung und Geschlechtergerechtigkeit. Sie kommt von den Unabhängigen GewerkschafterInnen im öffentlichen Dienst.

.

Christine Petioky kandidiert für die AUGE/UG auf Listenplatz 18. Die Sozialarbeiterin und Mediatorin ist langjährige KIV/UG-Betriebsrätin im Fond Soziales Wien und auch im internationalen Berufsverband der SozialarbeiterInnen aktiv. Neben der Stärkung und Sicherung der Interessensvertretung der ArbeitnehmerInnen gegenüber der Regierung ist ihr eine emanzipatorische und partizipative Soziale Arbeit ein wichtiges Anliegen. Sie will sich in der AK daher gegen Ökonomisierung, Ressourcen- und Personalkürzungen einsetzen und für mehr Mitbestimmung der Beschäftigten engagieren.

.

Auf Listenplatz 19 kämpft Karin Stanger für Mandat in der AK-Vollversammlung. Sie ist politische Referentin der AUGE/UG. Die gelernte Restaurantfachfrau arbeitete über zehn Jahre in der Gastronomie und studierte auf dem „zweiten Bildungsweg“ Zeitgeschichte und Internationale Entwicklung. Auch sie war in der ÖH aktiv – darunter zwei Jahre als Vorsitzende der ÖH Uni Wien – und engagiert sich in antifaschistischen und feministischen Bündnissen. Im Frauen*volksbegehren – das sie mitinitiiert hat – hat sie sich u.a. für Arbeitszeitverkürzung eingesetzt.

Connie Lamm, stv. Betriebsratsvorsitzende in der Statistik Austria, kandidiert auf Listenplatz 20 zur AK-Wahl. Seit 2009 Ersatz-AK-Rätin, ist die Statistikerin in der laufenden Funktions-Periode in die AK-Vollversammlung nachgerückt. Sie will dem Sozialabbau der schwarz-blauen Regierung Gegenkonzepte entgegensetzen ihr besonderer Einsatz gilt der Arbeitszeitverkürzung, dem Kampf gegen prekäre Beschäftigung und der Gleichbehandlung. Ihr Kernthema ist die Finanzpolitik, sie ist scharfe Kritikerin der europäischen Austeritätspolitik und fordert eine Lockerung für Investitionen in öffentliche und soziale Dienste, in Infrastruktur sowie Maßnahmen zum Klimaschutz.

Die gewählte Liste von Platz 21 bis 46:

21. Yvonne Gimpel, IG Kultur
22. Andreas Richter-Huber, Betriebsratsvorsitzender und Zentralbetriebsratsvorsitzender im FSW
23.  Sigi Maurer, IHS
24. Matthias Schneider, Grübi
25. Pamela Hölzlwimmer, Betriebsratsvorsitzende, Cardo GmbH
26. Angela Packert, Betriebsrätin, AMS Wien
27. Stefan Steindl, WGKK
28. Sena Dogan, Betriebsrätin, Interface Wien
29. Mario Wanda, Post AG
30. Harald Beza, Telekom Austria
31. Albert Steinhauser, GPA-djp
32. Balint Kelen, stv. Betriebsratsvorsitzender, Agfa Healthcare GmbH
33. Eva Holder, Betriebsratsvorsitzende, ABZ*Austria
34. Brigitte Ratzer, TU Wien
35. Robert Gordon, Betriebsrat, ORF
36. Barbara Felkel-Steinhauser, Südwind
37. Daniel Nenning, Betriebsrat, Global 2000
38. Martina Pürkl, Betriebsrätin, Österreichwerbung
39. Herta Schuster, IG Kultur
40. Sandra Sparber, Betriebsrätin, Sigmund-Freud-Museum
41. Daniel Görgl, Ersatz-Betriebsrat, Universität Wien
42. Alfred Stiglbauer, Betriebsrat, Oesterreichische Nationalbank
43. Philip König-Bucher, WUK
44. Barbara Grunewald, Ersatz-Betriebsrätin, APA, De Facto
45. Rudi Haberler, stv. Betriebsratsvorsitzender, ÖHTB
46. Günter Theml, Betriebsrat, Österreichwerbung

.

Du willst die Kandidatur der AUGE/UG unterstützen? Du willst eine „Solikandidatur“ abgeben?

Nichts leichter als das! Einfach WahlwerberInnenerklärung für Wien ausfüllen, unterschreiben (Achtung! Vorder- und Rückseite), an uns das Original (postalisch) zurückschicken (Adresse: AUGE/UG, Belvederegasse 10/1, 1040 Wien) und schon bist Du Teil des AUGE/UG Team für die AK-Wahl 2019. Uns würd‘s  freuen.

Weil die AK eine starke AUGE/UG braucht – und die AUGE/UG dazu Dich braucht!

Dein Kommentar: