Klimaaktivist*innen blockieren Stadtstraße-Baustellen


Karin Stanger, AUGE/UG Bundessprecherin

Seit Montagmorgen werden von junge Klimaaktivist*innenvon drei Baustellenzufahrten zur geplanten Stadtstraße in Wien blockiert. Vier Organisationen stemmen vor Ort die Blockade: Fridays for Future ViennaSystem Change, not Climate ChangeJugendrat und Extinction Rebellion Austria. Ich habe am Montag Nachmittag die Aktivist*innen besucht. Dort rechnete man noch mit einer Räumung am ersten Tag, doch am Nachmittag zeigte sich, dass die Räumung erstmal vom Tisch ist. Die Aktivist*innen haben auf ihrem Plenum gemeinsam beschlossen zu bleiben und die Baustelle weiter zu blockieren. Auch die Presseabteilung ASFINAG schaute vorbei um sich ein Bild von der Blockade zu machen. „Irgendwann werde man die Blockade schon räumen müssen, die Baustelle muss weiter gehen“, meinte die Vertreter*innen der AFINAG.

Klimacamp in Hirschstetten

 

Unweit der Baustelle wurde ein Camp errichtet, dass auch unabhängig von der Blockade besteht. Ungefähr 50 Personen zelten seit einer Woche in Hirschstetten und es werden immer mehr. Die Aktivist*innen fordern einen Baustopp der Stadtstraße Aspern und eine Absage der Lobau-Schnellstraße.

 

Gewessler: Klimacheck für sämtliche Straßenbauprojekte

 

Die Verkehrsministerin Leonore Gewessler hat allen Straßenbauprojekte einen Klimacheck verordnet. So auch der Stadtstraße und dem Lobautunnel. Die Beurteilung steht noch aus. Dennoch hat die Stadt Wien mit den Vorarbeiten begonnen. Laut Stadt Wien ist die Verkehrsfreigabe ist für Ende 2025 avisiert, das Bauende 2026 geplant. Die valorisierten Projektkosten belaufen sich auf rund 460 Millionen Euro. Die 3,2 Kilometer lange Strecke soll die Südosttangente (A23, Anschlussstelle Hirschstetten) mit der S1-Spange Seestadt Aspern bei der Anschlussstelle Seestadt West verbinden. Die Stadtstraße ist ebenso umstritten wie der geplante Lobau-Tunnel.

Betonpartei SPÖ – auch FSG für Lobautunnel

 

Unser AUGE/UG- Antrag „Gegen die Förderung von Lärm-, Verkehrs-, Feinstaub- und Klimabelastung – gegen die Stadtstraße und den Lobautunnel“ wurde bei der letzten Wiener AK-Vollversammlung von der FSG abgelehnt ohne Diskussion, ohne Zuweisung. Wie die SPÖ so die FSG. Die jungen Aktivistinnen und Aktivisten sehen die SPÖ als „Betonpartei“. Lena Schilling vom Jugendrat: „Die Betonpartei hält noch immer an dem Bau der Stadtstraße fest und unterstützt damit eines der teuersten und klimaschädlichsten Straßenbauprojekte in der jüngeren Geschichte. Die Bauarbeiten für die Stadtstraße müssen sofort gestoppt werden, denn die Klimakrise lässt uns keine Verhandlungsbasis.“

Baustellenkonzert #Lobaubleibt

 

Um zu zeigen, welche tollen Sachen an den Stellen möglich sind, die die ASFINAG zubetonieren will, zeigen diverse Künstler*innen, Musiker*innen und DJs der Wiener Szene, eine Auto(bahn)freie Welt! 2. September, 18 Uhr, Hirschstetten Straße 44, 1220 Wien

Zum Facebook- Event: https://www.facebook.com/events/1206516379795994/

Website mit Infos zum Bautellenkonzert:

https://systemchange-not-climatechange.at/de/baustellenkonzert/?fbclid=IwAR2BeyN-UaijiFp-vmF5YWBve_PHoXW9L3y3xDn30J00FqcjJBW1b5Sp3m8

Es braucht eine Verkehrswende und ein Ende der Betonpolitik!

Schaut vorbei!

Seid solidarisch!

Infos aus erster Hand auf Telegram: t.me/Lobaubleibt

Adresse: Hirschstetten Straße 44, 1220 Wien

Dein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.