Klimawandel aus alternativer Gewerkschaftssicht

„Klima in der Krise“

nennt sich ein 32 Seiten starker alternativgewerkschaftlicher Beitrag der AUGE/UG zur Klimadebatte – zeitgerecht zur Klimakonferenz in Kopenhagen erschienen. Die AUGE/UG will damit ganz bewusst auch ein Kontrapunkt gegen den gewerkschaftlichen Mainstream in Österreich setzen, wo Klimaschutz beinahe ein Null-Thema ist (s. auch „Die Gewerkschaften, der Klimawandel und die ‘Green Jobs’“).

Dass der Klimawandel eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen ist, hat hingegen der Internationale Gewerkschaftsbund längst erkannt, der in einer Erklärung zur Klimakonferenz von Bali im Dezember 2007 schreibt:

„Der Klimawandel ist längst nicht mehr als hypothetisch abzutun, sondern ist zu einer für alle erkennbaren und beunruhigenden Gewissheit geworden.“

Die Lebensumstände von Millionen von ArbeitnehmerInnen würden durch den Klimawandel ganz konkret beeinträchtigt, warnte der IGB.

Die Wirtschaftskrise die Klimakrise weitgehend aus den Schlagzeilen verdrängt. Dabei haben beide die gleichen Ursachen: sie sind Folgen eines Wirtschaftssystems, das über Jahrzehnte hinweg eine Wachstumsideologie gepredigt hat, die keine Grenzen kennt – weder ökonomische noch ökologische. Die Folgen erleben wir gerade hautnah. Die richtigen Schlüsse werden allerdings nach wie vor nicht gezogen. Bislang auch nicht bei den österreichischen Gewerkschaften.

Inhaltsverzeichnis

Download bzw. bestellen gegen Versandkosten unter auge@ug-oegb.at

Dein Kommentar: