Zum Weltgesundheitstag 7.4.2022

Bild von Vera Koller
Vera Koller, Landessprecherin der AUGE/UG Wien und Juristin

Pflege geht uns alle an!

Schon viel zu lange warten die Beschäftigten des Gesundheits- und Sozialbereich auf gesamtgesellschaftlich wichtige und notwendige Investitionen, so Vera Koller, Wiener Landessprecherin der AUGE/UG. Entgegen landläufiger Meinung findet Pflege nicht nur in den Pflegeheimen und der Altenbetreuung statt, sondern auch im Jugendbereich, in allgemeinen Spitälern und auch in Rehabilitationseinrichtungen, Geburtenstationen usw.

Jede/r von uns ist daher zwangsläufig in irgendeiner Art und Weise von der herausfordernden Personalsituation im Pflegebereich betroffen. Sei es als zu Pflegende/r, als Angehörige/r oder auch nur aus weiser Voraussicht, da trotz aktueller Gesundheit jederzeit der Moment eintreten kann, in dem man selbst auf Pflege angewiesen ist.

Es kann uns als Gesellschaft nicht egal sein, wie es den Bediensteten in der Pflege geht. Eine Wertschätzung des Pflegebereichs bedeutet nicht nur für viele Menschen bessere Arbeitsbedingungen, sondern auch die Absicherung eigener Versorgungsbedürfnisse. Jeder in diesen Bereich investierte Euro fließt doppelt und dreifach zurück. Sei es durch Verlässlichkeit der Pflege, die dazu führt, dass Angehörige nicht selbst pflegen müssen, sei es durch die schnellere Rehabilitation oder auch durch die Vermeidung von weiteren Erkrankungen. Nur wenn das System Pflege funktioniert, sind die Beschäftigten in der Lage ihrem Berufsbild entsprechend zu arbeiten.

Corona hat noch einmal mehr gezeigt, was Versorgungssicherheit bedeutet und auch wenn der Sozialstaat Österreich grundsätzlich funktioniert, hat diese Ausnahmesituation ganz genau aufgezeigt, wo es brüchige Stellen gibt. Es muss unser aller Anspruch sein, ausreichend viel Steuergeld für diesen Bereich aufzuwenden. Wenn schon nicht aus Solidarität mit den Beschäftigten, dann in unserem ureigenstem Interesse!

Auch wenn wir die die Mißstände seit längerem Aufzeigen, im Vorjahr (2021) auch mit diesem Video, hat sich bislang nichts an der äußerst bedenklichen Situation im Gesundheits- und Pflegebereich geändert

 

 

Dein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.