Kundgebungen und Proteste rund um den „Akademikerball“

Die AUGE/UG unterstützt die Proteste gegen den „Akademikerball“,  der Nachfolgeveranstaltung des WKR-Balls  rechtsextemer, deutschnationaler und schlagender Burschenschafter in der Hofburg. Als GewerkschafterInnen ist es geradezu Verpflichtung, gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Männerbündelei aktiv zu sein. Rechtsextremismus und Faschismus waren und sind seit jeher Gegner der organisierten ArbeitnehmerInnenschaft. Wo immer auch die extreme Rechte an Schalthebeln der Macht saß, ging sie gegen die Organisationen der ArbeiterInnenbewegung, gegen ArbeitnehmerInnnenrechte und gegen GewerkschafterInnen vor.

Die AUGE/UG ruft zum Protest gegen den Akademikerball auf. Die Kundgebungen, Proteste und Demonstrationen gegen den „Akademikerball“:

JETZT ZEICHEN SETZEN: Kundgebung „Kein Salon dem Rechtsextremismus!“
Ort: Heldenplatz
Beginn: 18:30
Mehr Infos zur Veranstaltung, der gemeinsame Aufruf, das Programm, die Liste der unterstützenden und aufrufenden Parteien, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Verbände der Verfolgten des NS-Regimes und Interessensvertretungen (darunter die AUGE/UG)  auf der Website von JETZT ZEICHEN SETZEN 


Mahnwache und Kranzniederlegung beim Deserteursdenkmal

Ort:  Ballhausplatz, 1010 Wien                                                                                                                                                                                                                                        Zeit: 13:30 – 17:30

Der KZ-Verband legt um 13:30 zu Ehren der Wehrmachtsdeserteure einen Kranz nieder und hält bis zu Beginn der Kundgebungen gegen den Burschenschafterball eine Mahnwache ab.

Mehr Infos auf der Website des KZ-Verband Wien

Mahnwache gegen Krieg und Faschismus
Ort: Neuer Markt, 1010 Wien
Beginn: 16:30 – 20:00

Mehr Infos auf facebook und auf der Website der Interventionistischen Linken

Offensive gegen Rechts (OGR): Demonstration
Treffpunkt: Universität Wien
Beginn: 17:00
Mehr Infos auf der Website der Offensive gegen Rechts

Blockadepunkte der Offensive gegen Rechts (angemeldete Kundgebungen):

# Gegen jeden Antifeminsimus – Für eine gleichberechtigte Gesellschaft!
Ort: Löwelstraße / Burgtheater
Beginn: 19:00

# Gegen jeden Rassismus – Solidarität statt Ausgrenzung und Hetze!
Ort: Kohlmarkt / Ecke Graben
Beginn: 19:00

# Gegen soziale Ausbeutung – Aktive Umverteilung von oben nach unten jetzt!
Ort: Freyung, Ecke Schottengasse
Beginn: 19:00

Alle Infos rund um Blockadepunkte und Blockadekonzepte und aktuelle News (es wird jedenfalls empfohlen am Tag der Proteste sich noch einmal über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren) auf der Website der Offensive gegen Rechts.

Die NOWKR-Demonstration (geplanter Treffpunkt Karlsplatz/Resselpark) wurde polizeilich untersagt! Die AUGE/UG spricht sich – wie zahlreiche andere Organisationen – gegen diese Untersagung aus! Wir sehen darin einen Verstoß gegen das verfassungrechtlich garantiere Versammlungsrecht und einen Kriminalisierungsversuch antifaschistischer DemonstrantInnen im Vorfeld der Proteste. Die Polizei hat zusätzlich angekündigt, jede „nicht genehmigte“ Kundgebung aufzulösen und ein großzügiges Platzverbot verhängt. Eine Polizeistrategie, die auf Dialog und Deeskalation setzt, sieht jedenfalls anders aus … (website von nowkr)

Die AUGE/UG, die AK Grundrechte u.a. Organisationen und Einzelpersonen haben zusätzlich eine Plattform zur Beobachtung und Dokumentation polizeilicher Maßnahmen im Rahmen der Proteste gegen den Akademikerball gegründet. in den letzten Jahren ist es im Rahmen antifaschister Demonstrationen und Kundgebungen immer wieder zu überschießenden und unverhältnismäßigen polizeilichen Maßnahmen gegenüber antifaschistischen DemonstrantInnen gekommen. Dabei gab es immer wieder Verletzte und Verhaftungen. BeobachterInnenteams werden daher Kundgebungen und Demonstrationen begleiten und im Rahmen der Möglichkeiten polizeiliches Verhalten beobachten und dokumentieren. Wir hoffen, dass es nur wenig zu tun gibt! Mehr dazu in unserer Presseaussendung.

Wir hoffen, dass die rechtsrechten Tanz‘ in der Hofburg bald Geschichte sind und appelieren an alle Beteiligten sich in ‚Deeskalation‘ zu üben!

 

 

 

Dein Kommentar: