Unabhängige GewerkschafterInnen in Tirol gegründet

Nun, eigentlich waren die Voraussetzungen für die Anerkennung der Unabhängigen GewerkschafterInnen im Tiroler ÖGB schon länger gegeben: eine ausreichende Anzahl an Betriebsrats- und/oder Personalvertretungsmandaten in mindestens zwei Gewerkschaften. Allerdings, wie es so schön heißt, „gut Ding braucht Weile“. Dafür war es dann am 10. Mai auch so weit: die Unabhängigen GewerkschafterInnen in Tirol – im gewohnter bunter, alternativer, fortschrittlicher Vielfalt – haben sich konstituiert.

.

Inzwischen in vier Gewerkschaften – der GPA-djp, der PRO-GE, der GÖD und der GdG-KMSfB – gibt es BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen der AUGE/UG, der UGöD und seit kurzem auch der KIV/UG. Und hinsichtlich der betrieblichen Verankerung sind die Anerkennungskriterien ebenfalls zur Genüge erfüllt. Und: eine funktionierende Bundesorganisation gibt es längst. Damit wird nun der Antrag auf Anerkennung der „Unabhängigen GewerkschafterInnen“ als dritte Kraft neben FSG und FCG im ÖGB Tirol gestellt werden, eine reine Formsache. Mit der Anerkennung steht den Unabhängigen ein Sitz im ÖGB-Landesvorstand zu. Diesen wird Barbara Gessmann-Wetzinger, TLI-UG – Personalvertreterin bei den Tirol PflichtschullehrerInnen einnehmen, als Ersatzmandatar stellt sich Heinz Atzl, Personalvertreter der KIV/UG im Innsbrucker Amt für Soziales zur Verfügung. Den Sitz in der ÖGB-Kontrolle wird bis auf weiteres Helmut Deutinger, AUGE/UG Betriebsrat in der Lebenshilfe Tirol und AK-Fraktionschef wahrnehmen. Mit der Fraktionsanerkennung in Tirol sind die Unabhängigen GewerkschafterInnen damit in ganz Österreich – Ausnahme Burgenland – auf ÖGB-Landesebene anerkannt, ein weiterer Schritt zur Festigung der Position der UG in der österreichischen Gewerkschaftslandschaft. Gedankt sei jedenfalls nochmals Helmut und Barbara für ihre Initiative zur Tiroler UG-Konstituierung. Und allen KollegInnen in Tirol weiter viel Kraf , Erfolg und ein solidarisches „Glück auf“!

Dein Kommentar: