Spannende Diskussion am Volksstimmefest 2021

Am Wochenende gabs am Volksstimmefest eine spannende Diskussion zum Thema Arbeitslosigkeit und Arbeitslosengeld. Danke für die Einladung Josef Stingl und dem Gewerkschaftlicher Linksblock (GLB). Auf dem Podium diskutierten unsere Bundessprecherin Karin Stanger, Rudolf Silvan / SPÖ und Emmerich Tálos /Politikwissenschafter. Christoph Zarits vom ÖAAB hatte am selben Tag abgesagt hat. Unsere Position: „Es braucht eine deutliche Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Die […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitslosigkeit, Sozialstaat, Umverteilung, Veranstaltung


Petition: Corona-Lastenausgleich – Jetzt Beitrag der Reichsten fordern!

Auf unsere Gesellschaft kommen gigantische Lasten zu, weil die Corona-Krise und die Maßnahmen zu ihrer Bewältigung eine tiefe Wirtschaftskrise auslösen. Diese Lasten werden uns noch jahrelang verfolgen – und jemand wird sie tragen müssen. In der letzten Wirtschaftskrise nach 2008 waren das wir, die breite Bevölkerung. So weit darf es nicht kommen! Alle leisten derzeit […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: AUGE/UG, Kapitalismus, Sozialstaat, Steuersystem, Umverteilung, Vermögen, Verteilungsgerechtigkeit


Die Position der AUGE/UG zur Pensionsdebatte

Die jüngste Debatte um die Änderungen bei den Pensionen hat es uns wieder schmerzlich vor Augen geführt: Das bestehende Pensionssystem ist nicht zukunftstauglich – es entspricht nicht einmal den Notwendigkeiten, die aus derzeit bestehenden Lebens- und Erwerbsrealitäten entstehen. Es schützt nicht vor Armut und sichert kein Leben und Altern in Würde. Die Pensionsreformen der letzten […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: AUGE/UG, Sozialstaat, Verteilungsgerechtigkeit


Debattenbeitrag 1: Karl Öllinger zum Pensionssystem

Die Änderungen im Pensionssystem haben hohe Wellen geschlagen. Nicht nur im Parlament wurde heftig diskutiert, auch bei uns. Darum haben wir einen Aufruf zur Debatte gestartet. Wir freuen uns auf viele Beiträge und Kommentare! Unser erster Debattenbeitrag kommt von Karl Öllinger, AUGE/UG Arbeiterkammerrat in Wien. „Auch wenn es sehr schwierig ist, das in einem FB […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: AUGE/UG, Sozialstaat, Verteilungsgerechtigkeit


Warum wir uns so schwer tun, die aktuellen Änderungen bei den Pensionen zu beurteilen

Aufruf zur Debatte. Eines ist klar: WIE sie zustande gekommen sind, verurteilen wir aufs Schärfste. Gesetze per Initiativantrag einzubringen und damit ein Begutachtungsverfahren auszuschließen, ist nicht nur demokratiefeindlich, es verhindert auch, dass durch viele Augen und Köpfe von ExpertInnen – nicht zuletzt aus Arbeiterkammer und Gewerkschaften – Fehler und Lücken aufgedeckt und zeitgerecht ausgebessert werden […]

Zum Artikel ...

Gepostet in: AUGE/UG, Sozialstaat, Verteilungsgerechtigkeit


UG-Konferenz 2019 mit dem Thema: Armut trotz Arbeit

Eine spannende Konferenz zum Thema Armut trotz Arbeit mit Referaten von Käthe Knittler, Ökonomin, Statistik Austria zum Thema working poor- Wen(n) Arbeit nicht vor Armut schützt und Lukas Wurz, Sozialexperte, re:flektive, zum Thema Grundsicherung als Instrument zur Sicherung gegen Armut trotz Arbeit zeigt:

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitsmarkt, Facts&Figures, Sozialstaat, Verteilungsgerechtigkeit


Was hat die Aktion 20.000 mit „Just Transition“ zu tun?

Die Aktion 20.000 war eine Maßnahme für ältere und/oder langzeitarbeitslose Menschen, über zeitliche befristete Beschäftigungsverhältnisse im gemeinnützigen und öffentlichen Sektor, die Arbeitsmarktchancen der Betroffenen zu verbessern. Die öffentliche Hand sprang quasi als „letzte Arbeitgeberin“ ein und das durchaus erfolgreich. Nicht nur dass dort, wo die Aktion 20.000 umgesetzt wurde die Zahl der Langzeitarbeitslosen zurückging, hielten sich auch die Zusatzkosten in Grenzen: Schließlich zahlten die so Beschäftigten Steuern und Sozialversicherungsbeiträge, ein Teil der Kosten kam so direkt zurück.

Zum Artikel ...

Gepostet in: Arbeitslosigkeit, Kapitalismus, neoliberale Umverteilung, Sozialstaat, Verteilungsgerechtigkeit


ÖVP-Pflegeversicherung: Wenn Voodoo grüßen läßt

Das neue Pflegekonzept der neuen ÖVP geht so:

Wir führen eine Pflegeversicherung ein, die nicht dem Versicherungsprinzip entspricht. Es gibt keine spezifischen Versicherungsbeiträge der Versicherten – wie bei Kranken-, Pensions- oder Arbeitslosenversicherung – in Form von ArbeitnehmerInnen- und einbehaltenen ArbeitgeberInnenbeiträgen. Die neue Pflegeversicherung wird einfach der Unfallversicherung eingegliedert – und die Beiträge die da von den ArbeitgeberInnen gezahlt werden entsprechen ja tatsächlich so etwas wie einer „Haftpflichtversicherung“. Warum ausgerechnet daraus die Pflege finanziert werden soll, bleibt schleierhaft.

Zum Artikel ...

Gepostet in: Budget, Sozialstaat, Steuersystem, Verteilungsgerechtigkeit